Back to Top

Hochauflösende Displays sind am Massenmarkt angekommen. Sie dominieren ihn (noch) nicht, doch neben Apple werden immer mehr andere Hersteller auf sogenannte Retina-Displays setzen. Damit sind Pixel nicht mehr gleich Pixel. Was bedeutet das für mobil optimierte Newsletter?

Hochauflösende Displays besitzen eine viel höhere Dichte an Bildpunkten als der bisherige Standard. Insbesondere Bilder mit geringer Auflösung verlieren an Qualität und wirken auf den neuen Bildschirmen unscharf bis verschwommen, wenn sie nicht speziell auf Retinas optimiert worden. Allerdings bringen Bilder in höherer Qualität zugleich längere Ladezeiten beim Öffnen von E-Mails mit sich. Das kann vor allem für Abonnenten, die viel unterwegs sind und Newsletter mobil lesen, Nachteile haben. Wägen Sie deshalb zwischen dem Mehrwert optimal scharfer Bilder und Ladezeit ab und stellen Sie beides in ein gesundes Verhältnis zueinander.

Das ideale Layout finden

Es gibt noch kein standardisiertes Verfahren, hochauflösende Varianten von Bildern automatisch zu erstellen. Die einfachste Methode derzeit: Bilder werden in doppelter Größe angelegt und dann wieder verkleinert. Eine zunächst vergrößerte Grafik ist also Ausgangspunkt, um für verschiedene, am Markt etablierte Displays die jeweils optimale Newsletter-Variante zu liefern.

Das Verkleinern erfolgt übrigens mithilfe von HTML-Codes oder der Gestaltungshilfe CSS. An dieser Stelle brechen wir ab und bringen unseren mailingwork Service ins Spiel. Unser Team sorgt dafür, dass Ihre E-Mails im idealen Layout für verschiedene Bildschirm-Auflösungen daherkommen. Gerne passen wir Ihr responsives Newsletter Template an und gestalten Ihren Newsletter zukunftssicher, unabhängig vom Markterfolg einzelner Displaygrößen.

Sprechen Sie uns an

Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menü