Back to Top

Manchmal braucht es keine lange Einleitung und keine großen Worte. Der Vorschautext in E-Mails ist ein gutes Beispiel dafür, wie man ohne Umschweife zum Wesentlichen kommt. Kurz, klar, eindeutig und persönlich – diese Attribute zeichnen den optimalen Preheader aus. Wir zeigen, wie aus dem unterschätzten Marketing-Tool ein echter Erfolgsverstärker für Ihre Newsletter wird.

Prominente Platzierung

Der Preheader ist nichts anderes als eine Vorschauzeile, die in E-Mail Programmen zumeist in kleiner Schriftgröße über dem eigentlichen Mailing steht. In Zeiten einer gelebten Mobility ist der Preheader jedoch wesentlich mehr als eine verknappte Wortgruppe. Im Posteingang mobiler Endgeräte steht er direkt unter dem Absender sowie dem Betreff und ist farblich dezent abgesetzt. Damit lässt er (nicht nur) Smartphone-Besitzer wie durch ein Schlüsselloch auf die Newsletter-Inhalte blicken. Schade nur, dass dieser wertvolle Platz in der Realität noch viel zu oft vertan wird. Statt Neugierde zu wecken, liefert der Preheader vieler Mailings oftmals nur einen faden Hinweis auf die Webversion.

 

Den Preheader nutzen

Durch seine prominente Platzierung ist der Preheader der verlängerte Arm der Betreffzeile. Um sein Potenzial optimal auszuschöpfen, sollte er die Betreffzeile thematisch ergänzen. Auf diese Weise trägt er neben Absenderadresse und richtigem Betreff zur Entscheidung bei, ob eine E-Mail geöffnet und gelesen wird. Attraktive Vorschauzeilen unterstreichen die Inhalte eines Newsletter: Sie fordern auf, weisen hin, fassen zusammen, zeigen den Nutzen.

 

Und Action!

Je nach Inhalt bietet sich eventuell eine Formulierung mit oder ohne Call-to-Action an. 

Beispiel mit Call-to-Action: Betreff: Nicole, sichere Dir deine Tickets! // Preheader: Am findet der E-Mail Practice Day statt.

Beispiel ohne Call-to-Action: Betreff: Nur noch heute 15% Rabatt in unserem Online-Shop // Preheader: Nicole, finde eine Yoga-Leggins die zu Dir passt

 

Werden Sie persönlich

Erfahrungen zeigen, dass Personalisierungen im Preheader zu höheren Öffnungsraten führen. Je persönlicher, desto mehr spricht ein Newsletter an. Alternativ können Sie natürlich auch “nur” den Inhalt Ihrer E-Mail zusammenfassen und relevante Inhalte hervorheben, um Ihren Abonnenten einen transparenten Überblick zu geben, was sie beim Öffnen des Newsletters erwartet.

 

So editieren Sie den Preheader in mailingwork

Um den Preheader in Ihrer mailingwork-Software zu editieren, wählen Sie im Newsletter-Editor den Reiter „Inhalte“ aus. Klicken Sie dann auf den Button „Globale Anpassungen“. Es öffnet sich nun ein separates Fenster im Vordergrund, in dem Sie den „Titel des Mailings“, also die Betreffzeile, und den „Preheader“ festlegen können. Da nur die wenigsten E-Mail-Clients mehr als 100 Zeichen lange Preheader darstellen können, haben wir die mögliche Zeichenzahl auf 100 Zeichen begrenzt.

 

Bildquelle (Titelbild): © Artem / Adobe Stock

hegt und pflegt als Content Marketing Managerin den Redaktionsplan, wenn alle anderen schon längst den Überblick verloren haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menü