Back to Top

Gutes Design folgt im Gegensatz zur Kunst festen Regeln – auch das Design von Newsletter Templates. Wir haben für Sie drei erfolgreiche Newsletter unserer Kunden ausgewählt und analysiert, weshalb die verwendeten Templates einfach gut sind. Lassen Sie sich gern anhand dieser drei Beispiele inspirieren!

Die Newsletter-Auswahl

Wir haben uns ganz bewusst dafür entschieden, für diese Analyse keine Newsletter hipper Start-Ups auszuwählen, die allein schon mit superfancy Bildern punkten können – sondern Newsletter mittelständiger und großer (Franchise)-Unternehmen, die entsprechend ihrer Ziele auf unterschiedliche Marketing-Strategien setzen.

  • mailingwork: Auch wenn Mutti sagt, Eigenlob würde stinken, haben wir einen Newsletter aus unserem eigenen Haus ausgewählt – repräsentativ für ein mittelständiges Software- und Dienstleistungsunternehmen mit dem Fokus auf Content Marketing. 
  • Nordsee: Das allseits bekannte Schnellrestaurant für Fischspezialitäten repräsentiert mit seinem Newsletter ein großes Franchise-Unternehmen mit klassischen Verkaufs-Strategien für den Restaurantbetrieb. 
  • Getnow: Der Onlineshop für regionale Lebensmittel kombiniert in seinem Newsletter klassische Verkaufsangebote, Gewinnspiel und gezieltes Content Marketing. 

Die wichtigsten Grundregeln: Wiedererkennung, Above the fold & ein schnell erreichbarer Call to Action

Alle drei Newsletter befolgen die wichtigsten Grundregeln der Newsletter-Gestaltung. Demnach folgen alle Templates dem jeweiligen Corporate Design des Unternehmens und werden deshalb im Postfach ihrer Empfänger auf den ersten Blick wiedererkannt. Dieser Wiedererkennungswert definiert sich dabei aber längst nicht nur über das Logo, sondern auch über Farben, Schriften, Gestaltungselemente und – nicht zuletzt – den immer gleichbleibenden Aufbau des Templates.

Darüber hinaus finden Sie in allen drei Newslettern die wichtigsten Informationen und den Call to Action bereits im oberen Bereich des Templates – kurz, knackig und gut ersichtlich, ohne, dass der Newsletter-Abonnent scrollen muss, um den Inhalt zu erfassen und die Handlungsaufforderung zu erreichen.

Doch damit nicht genug! In jedem der drei Beispiele verstecken sich wohl bedachte Gestaltungselemente: 

 

Das Newsletter-Template von mailingwork

Der mailingwork Newsletter hatte das Ziel, den damals aktuellen Blogbeitrag zu den Newsletter Design Trends des Jahres 2019 zu bewerben und war einer der meistgeöffneten Newsletter, die wir in den letzten drei Jahren an unsere Abonnenten versendet haben. Entsprechend des Themas haben wir in diesem Fall auf die aktuelle Pantone Trendfarbe “Living Coral” gesetzt und den Newsletter um eine auffällige dreidimensionale Grafik ergänzt – ganz so, wie es die Designtrends des Jahres 2019 vorgeben. 

Gleichzeitig ist der Newsletter aber nicht überladen, sondern lässt sowohl Text als auch Grafik genug Raum zum Wirken. Das Flat Design – also der minimalistischen Flächen im Hintergrund – fungieren dabei als optimaler Kontrast zur Grafik, die trotz ihrer Auffälligkeit so die nötige Ruhe erhält.

Trotzdem erhielt der Call to Action – das wohl wichtigste Element eines jeden Newsletter Templates – eine auffällige Farbe, die sich optimal vom restlichen Newsletter abhebt. Dabei sorgt der Farbkontrast dafür, dass der Call to Action sogar zeitgleich oder wenigstens nur kurz nach der auffälligen Grafik wahrgenommen wird. So entsteht eine visuelle Hierarchie, die ganz dem Ziel des Newsletters entspricht: Nämlich der Klick des Abonnenten auf den Call to Action, der ihn zu unserem Blogartikel leitet.

 

Das Newsletter-Template von Nordsee

Die Herausforderung des Nordsee Newsletters besteht darin, dass dieser entsprechend seines Ziels – der Verkaufsförderung und dem Abverkauf im Restaurant – mehr Informationen vermitteln muss als der Newsletter von mailingwork oder getnow. Diese Herausforderung wurde jedoch bravourös gemeistert, indem der Abonnent bereits im Header eine knappe Übersicht über die Inhalte des Newsletters erhält, um sich so beim Scrollen nicht zu “verirren”. Auf diese Weise wird also verhindert, dass sich der Leser von der Vielzahl der Inhalte überfordert fühlt und den Newsletter vorzeitig schließt. 

Dabei gelingt es Nordsee dank der charmanten Gestaltung aber auch, die eigenen Newsletter trotz der Coupons nicht wie ein billiges Werbeprospekt wirken zu lassen. Ganz im Gegenteil: Die Gestaltung, die durch die Auswahl der Farben, “Weiß”räume, Typografie und Bildauswahl erzeugt wird, unterstreicht den Wert des Angebots und verschreckt die Leser nicht durch starke Kontraste, grelle Farben und bunte Störer.

Darüber hinaus setzt Nordsee einen noch stärkeren Fokus auf die Call to Action. Diese werden nicht nur durch die Signalfarbe rot hervorgehoben, sondern werden – zumindest im Fall des ersten Call to Action – noch über dem Teaser platziert. Diese Strategie lohnt sich immer dann, wenn Inhalte im Zweifelsfall keine Erklärung brauchen (so wie beispielsweise im Content Marketing), sondern ein klares (Ab)Verkaufsziel für ein bereits bekanntes Produkt verfolgt wird. 

Das Newsletter Template von Getnow

Getnow bewirbt in seinem Newsletter sowohl direkt die Angebote im eigenen Online-Shop, als auch ein Gewinnspiel und ein Rezept (Content). Diese Aufgabe meistert das Unternehmen in seinem Newsletter durch rigorose Übersichtlichkeit. Alle drei Themen sind dank der klaren Unterteilung des Newsletters eindeutig ersichtlich und voneinander abgegrenzt, ohne den Newsletter dabei künstlich in die Länge zu ziehen. 

Gleichzeitig besticht der Newsletter jedoch auch durch großflächige Bilder, die dabei helfen, den Inhalt schnell zu erschließen: Geldscheine im Osterei, Süßigkeiten, eine Stück Fleisch in der Pfanne – die Themen sind klar. Die Anordnung der Bilder folgt dabei unserer Leserichtung (von oben nach unten und von links nach rechts). Da Bilder immer eher wahrgenommen werden als Text und sie sich jeweils über und links von Text befinden, leiten die Bilder den Blick also optimal durch den Newsletter.

Darüber hinaus fällt auch bei diesem Newsletter positiv auf, dass sich der erste Call to Action bereits im Headerbild befindet. Der Call to Action ist also noch vor dem Teaser des Newsletters ersichtlich und damit auch für all jene Abonnenten zu erreichen, denen lediglich die Vorschau des Newsletters im Postfach angezeigt wird oder die eben gerade keine Zeit und Lust aufs Scrollen haben.

 

Optimale Newsletter-Templates mit mailingwork

Mit unserer E-Mail Marketing Software mailingwork gestalten Sie schnell und unkompliziert Ihre individuellen und unternehmenseigenen Newsletter-Templates. Unser Team unterstützt Sie dabei auch gern in allen Gestaltungsfragen und auf Wunsch auch gern in der Umsetzung. Vereinbaren Sie gern ein unverbindliches Beratungsgespräch oder einen Termin für eine unverbindliche Live-Demo unserer Software. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie am unteren Ende dieser Seite.

 


Weitere Tipps & Kniffe für die Gestaltung Ihrer Newsletter finden Sie in folgenden Artikeln:

jongliert als Texterin und Expertin für Content Marketing regelmäßig Worte für mailingwork.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menü