Back to Top

Studium, Masterarbeit, Digital Marketing Managerin – Emily weiß, was sie will. Deshalb hat sie sich gleich nach Ende ihrer Präsenzzeit in der Universität für einen Job als Digital Marketing Managerin bei MAILINGWORK beworben. Wir haben den gemeinsamen Kaffeeplausch genutzt und Emily gefragt, wie sich der Masterarbeits-Stress und der Übergang in das Berufsleben vereinbaren lässt. 

Hey Emily, was genau studierst Du eigentlich, dass Du jetzt bei MAILINGWORK im Marketing Team sitzt?

Ich habe im Bachelor Medienkommunikation an der TU Chemnitz studiert und hatte dort verschiedene Vertiefungen – unter anderem Marketing und Psychologie. Der Bereich Marketing hat mich von Beginn an sehr fasziniert, sodass ich dann auch mein Masterstudium “Digitale Medien und Kommunikationskultur” mit der Vertiefung Marketing angeschlossen habe. All das hat mich so wahnsinnig interessiert, dass ich beschlossen habe, dass ich das später auch unbedingt mal beruflich machen möchte. Deshalb habe ich mich zum passenden Zeitpunkt auch bei MAILINGWORK beworben, da damals gerade eine Stelle als Digital Marketing Manager ausgeschrieben wurde. Das war perfekt, weil die Stelle all die Punkte angesprochen hat, die ich schon während meines Studiums so spannend fand.

Masterarbeit neben dem Job… erzähl mal, wie organisierst Du deinen Alltag, ohne, dass dir die Decke auf den Kopf fällt?

Am Anfang war es tatsächlich eine Herausforderung… neuer Arbeitsalltag, ein neuer Job, in dem ich natürlich auch alles geben möchte. Ich arbeite Teilzeit, also 30 Stunden pro Woche und bin meist von 9 bis 15 Uhr im Büro. Am Abend setze ich mich dann nochmal für ein bis zwei Stunden an meine Masterarbeit. Dafür nutze ich meist die Zeit zwischen 19 und 21 Uhr. Ich brauche nur zwischendurch wirklich eine Pause, um abzuschalten, Sport zu machen  oder mich mit Freunden zu treffen. Es ist natürlich trotzdem eine Herausforderung, sich jeden Abend nochmal zu motivieren und sich an die Arbeit zu setzen. Als ich bei MAILINGWORK angefangen habe, habe ich die 30 Stunden von Montag bis Donnerstag gearbeitet, sodass ich freitags frei hatte, um dort an meiner Arbeit zu schreiben. Allerdings habe ich gemerkt, dass ich gern jeden Tag im Büro bin, deshalb verteile ich meine Arbeitszeit jetzt auf fünf Tage.

Hast Du das Gefühl, dass MAILINGWORK deine Masterarbeit auch ausreichend ernst nimmt?

Bisher gab es überhaupt keine Komplikationen. Ich kann mir meine Arbeitszeit frei einteilen und wenn ich mal einen Tag wegen des Studiums fehlen muss, ist das von MAILINGWORK aus immer voll in Ordnung. Die Prämisse ist auch für den Chef immer, dass ich meine Masterarbeit so gut wie möglich abschließe. Das Ziel ist natürlich, dass ich dann anschließend Vollzeit in meinen Job bei MAILINGWORK einsteigen kann. 

Wieso hast Du dich für diesen deutlich schwereren Weg entschieden? Du könntest in der Zeit neben der Masterarbeit ja genauso gut deine Freizeit genießen…

Ich habe erst während meines Studiums im Einzelhandel gearbeitet. Je näher das Ende des Studiums kam, habe ich mir aber natürlich Gedanken darum gemacht, wie ich meine Zukunft gestalten möchte. Da ich “nur noch” die Masterarbeit zu schreiben habe, wollte ich deshalb möglichst jetzt schon beginnen, Berufserfahrung zu sammeln und habe mich deshalb umgesehen, was es auf dem Markt gibt. Und natürlich will ich mein eigenes Geld verdienen. Da MAILINGWORK genau meine fachlichen Interessen angesprochen hat und zusätzlich auch flexible Arbeitszeiten anbietet, habe ich mich direkt beworben. Beim Vorstellungsgespräch hat sich dann bestätigt, dass das Arbeitsumfeld wirklich entspannt ist und sich deshalb gut mit der Masterarbeit vereinbaren lässt. 

Du befindest Dich auch gerade im Übergang zwischen Studium und Beruf oder suchst einen externen Betreuer für deine Studienarbeit?

Dann schau gern in unsere aktuellen Stellenausschreibungen für unsere freien Jobs in Chemnitz oder bewirb Dich initiativ in den Bereichen Kommunikation, Marketing, Software-Entwicklung!

jongliert als Texterin und Expertin für Content Marketing regelmäßig Worte für mailingwork.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.